TeamTrailing...und der Mensch

Beim Mantrailing können wir Zweibeiner nur immer wieder über das Wunderwerk der Hundenase staunen, aber auch über die Begeisterung unserer Hunde bei dieser Arbeit.

Aber auch der Mensch ist beim Mantrailing nicht arbeitslos. Vielmehr besteht seine Aufgabe darin, seinen Hund auf dem Trail zu unterstützen. Und je mehr Trailerfahrung Sie und ihr Hund haben, desto besser gelingt Ihnen das. Denn Sie haben gelernt:

 Ihren Hund zu lesen und anhand seiner Körpersprache zu erkennen, wo die Spur verläuft

 wie eine optimale Leinenführung aussieht, aber auch wie sich das Leinenhandling für Ihren Hund anfühlt

 wie sich die unterschiedlichen Umgebungen und Windverhältnisse auf die Spur auswirken

 aber auch wie Sie ihn beim Lösen einer schwierigen Aufgabe helfen können ohne ihn zu lenken

Und ab einem gewissen Niveau kann Mantrailing nicht nur mental sondern auch körperlich ganz schön anstrengend sein. Denn die Trails können auch mal mehrere Kilometer lang werden oder aber uns und unserem Hund viele Entscheidungen abverlangen, was die entsprechende Fitness und Ausdauer voraussetzt.

Um die Motivation auch bei erfahrenen Teams hochzuhalten, ist es wichtig, den Hund zwischendurch auch immer wieder einfache Trails laufen zu lassen, bei der es für einmal nicht ums Lernen sondern nur den Spass geht.

Genauso faszinierend ist aber auch die Erfahrung, die Führung an den Hund abzugeben und ihm auf dem Weg zum Ziel zu vertrauen.